Landschaftsökologische Gutachten und biologische Studien

BIOM Leistungen Schwerpunkte Methodik Referenzen Publikationen Media Links  
  Schwerpunkte / Großmuscheln  
Xylobionte Käfer
Fledermäuse
Wasserkäfer
Großmuscheln
 
 

Großmuscheln

Alle Großmuscheln Mitteleuropas sind in ihrem Bestand gefährdet und stehen in den landes- und bundesweiten „Roten Listen der gefährdeten Tiere“. Dabei ist besonders die Bachmuschel (Unio crassus) in ihrem Vorkommen so stark bedroht, dass sie gemeinsam mit der Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) und der Abgeplatteten Teichmuschel (Pseudanodonta complanata)in der höchsten Gefährdungsstufe geführt wird. In der Bundesartenschutzverordnung wird Unio crassus als „besonders geschützt“ sowie in der FFH- Richtlinie der Europäischen Union in den Anhängen II und IV genannt. Aufgrund dessen ist sie insbesondere auf artenschutzrechtlicher Ebene Gegenstand von Untersuchungen im Rahmen geplanter Baumassnahmen an Fließen.

Den natürlichen Lebensraum von Unio crassus stellen sauerstoffreiche Fließgewässer mit strukturierten Substrat und abwechslungsreicher Ufergestaltung dar. Es werden Bachmittelläufe (untere Forellenregion) bis hin zur Kaulbarsch- Flunderregion (Flussunterläufe) besiedelt. Den Hauptverbreitungsraum  der Art bilden jedoch die Abschnitte vom Bachmittel- bis zum Flussmittellauf. Bevorzugt wird eine schnelle bis mäßige Fließgeschwindigkeit. Die Art stellt hohe Ansprüche an die Wasserqualität. Insbesondere erhöhte Nitratwerte werden von den Jungtieren nicht ertragen. Neben naturnahen Fließgewässerstrukturen und einer guten Wasserqualität bildet das Vorhandensein eines geeigneten Wirtsfischbestandes einen wesentlichen besiedlungsbestimmenden Faktor. Wichtig ist zudem ein ausreichend großer Bestand um die erfolgreiche Reproduktion der getrenntgeschlechtlichen Art zu gewährleisten.

Bereits die nachteilige Veränderung eines dieser Parameter kann zu erheblichen Beeinträchtigungen der Vorkommen der Bachmuschel führen. Aus diesem Grund müssen kurz- und längerfristige Auswirkungen von Maßnahmen auf die einzelnen Parameter bei Bewertungen betrachtet werden.

Um die Populationen in ihren Erhaltungszuständen nicht negativ zu beeinträchtigen, wird in vielen Fällen im Rahmen von CEF-Massnahmen eine Umsiedlung durchgeführt. Vollständige Bergungen aller auftretenden Muscheln sind an Gewässern jedoch nahezu unmöglich. Gerade die eingegrabene Lebensweise der Muscheln, Standorte innerhalb schwer erreichbarer Choritope (z.B. Wurzeln, Blockpackungen) und die mögliche Überdeckung von Tieren mit verschiedenen Materialien (z.B. Vegetation, Totholz, Falllaub) machen eine vollständige Bergung nahezu unmöglich. Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass die vermutlich effizienteste Bergungsmethode an Fließgewässern die Trockenbergung inkl. mehrerer Nachbegehungen darstellt. Dagegen ist die systematische Durchsiebung der Gewässersohle aus den verschiedensten Gründen (z.B. sehr hoher Zeitaufwand, oft fehlende Sicht auf Bergungsbereiche, höhere Gewässertiefen, heterogene und schwer durchsiebbare Sohlsubstrate, sohlüberdeckende Wasservegetation) oft deutlich weniger erfolgreich. Bei der Tauchbergung ist zumindest ein Teil der limitierenden Faktoren der Bergung mittels Durchsiebung der Gewässersohle kompensierbar. Trotzdem muss auch hier davon ausgegangen werden, dass ein (kleiner) Teil der Muscheln übersehen wird.